Allgemein

Gesund Sitzen

Menschen, die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen, leiden häufig unter Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen. Grund ist zum einen der Bewegungsmangel bei der tagtäglichen Büroarbeit und insbesondere die falsche Sitzposition. Orthopäden und Fachärzte empfehlen ihren Patienten daher, zwischendurch einmal eine Bewegungspause mit speziellen Dehn- und Streckübungen einzulegen. Leider sind diese Pausen für viele Menschen bei der Arbeit nicht möglich oder werden nicht gern gesehen. Gerade in den letzten Jahren haben Stress und Hektik im Büroalltag dafür gesorgt, dass enorm viele auf das falsche Sitzen zurückzuführende Wirbelsäulenleiden registriert wurden.

Aus diesem Grund wurde ein spezieller Gesundheitsstuhl entwickelt, der Swopper. Das Grundmodell des Swoppers ähnelt einem einbeinigen Hocker, der aus gutem Grund ohne Rückenlehne konstruiert wurde. Dieser Gesundheitssitz wird in vielen verschiedenen Varianten und Farben angeboten. Im Zubehörangebot befinden sich auch Rückenlehnen und Transportrollen.

Das Besondere am Swopper ist jedoch seine Flexibilität. Durch eine Feder und ein Gelenk am Fuß ist ein in drei Richtungen flexibles und damit aktives Sitzen möglich. Die Beweglichkeit auf dem Swopper Stuhl ist im Gegensatz zum herkömmlichen Bürostuhl doppelt so hoch. Der Swopper fördert das gesunde Sitzen durch die Aktivität der Muskeln, die bei den Sitzbewegungen frei entfaltet werden kann. Die Muskulatur lockert sich durch die Beanspruchung immer wieder auf, was Verspannungen und damit Schmerzen vorbeugt. Das Sitzen ohne Rückenlehne ist besonders empfehlenswert, weil sich erst dann die durch das ständige Anlehnen ermüdete Rückenmuskulatur wieder aufbaut und damit die Wirbelsäule unterstützt.

Der Swopper kann individuell nach Gewicht und Körpergröße eingestellt werden. Sitzhöhe, Härte der Feder und die Beweglichkeit zu den Seiten können jeweils 3-fach variiert werden. So ist gewährleistet, dass sich der Swopper an seinen Besitzer anpasst und ihn bei der Arbeit immer wieder in die gesunde Sitzposition verbringt. Die Krankenkassen haben in der Vergangenheit in Teilen die Kosten für einen Swopper übernommen, sofern ein besonderes Rezept vom Facharzt vorlag.

relevante Themen zu diesem Eintrag:


Be the first to comment - What do you think?  Posted by admin - 29. Juli 2010 at 10:51

Categories: Allgemein   Tags:

Powered by Yahoo! Answers